Pflanzenpflege Lilientraube „Monroe White“ (Liriope muscari)

Fenster,Hortensie,Sedum,Aster.Geranie,Solanum 059

Harlekinweide

 

Fenster,Hortensie,Sedum,Aster.Geranie,Solanum 025

Sedum (Fetthenne) und Lilientraube (Liriope)

 

Die Pflanzenpflege der Lilientraube ist sehr einfach, schattig und feucht möchte sie stehen. Unsere erste Lilientraube haben wir im Frühjahr gepflanzt. Sie begann im Juli ihre erste und einzige Blüte zu zeigen. Diese allerdings blüht noch immer. Unsere Hoffnung bezieht sich auf das nächste Jahr. Wie viele Blüten wird sie uns dann wohl zeigen?

Jetzt im Herbst kam die zweite Lilientraube hinzu. Nun stehen sie, eine links und eine rechts von der Harlekinweide. In den letzten Jahren standen dort im Frühjahr Tulpen. Dies können wir uns, im wahrsten Sinne des Wortes, sparen. Die Lilientrauben bilden Horste, die von Jahr zu Jahr an Umfang zu nehmen. Was wir natürlich besonders interessant fanden, die Blätter der Lilientraube sind immergrün. So haben wir das ganze Jahr über einen schönen Anblick. Wenn dann noch die Blüten ab Juli in immer größerer Anzahl erscheinen, Herz, was willst du mehr. Wenn die Horste irgendwann einmal zu groß sind, können sie einfach abgestochen werden. Ein schattiges Plätzchen läßt für die abgestochenen Teile dann bestimmt in unserem Garten finden. Wenn wir dann die Lilientrauben feucht halten, kann nichts mehr schiefgehen.

Wir haben uns in diesem Fall für eine weiße Lilientraube entschieden, denn der Platz unter der Harlekinweide ist sehr dunkel. Lilientrauben lieben schattige Standorte. Diese Pflanze gibt es noch in einer zweiten Farbe, lila. Vielleicht gibt es dafür irgendwann mal ein Plätzchen. Oder aber, sie darf in einen Kübel schlüpfen. Wer weiß, wer weiß.

Erst einmal sind wir mit den beiden Lilientrauben sehr glücklich. Auch die Kombination weiße Lilientraube und purpurfarbene Fetthenne (Sedum spectabile) ist sehr schön. Die Farbe der Fetthenne wird im Laufe des Herbstes noch intensiver und leuchtender. Die Gesamtansicht Harlekinweide, weiße Lilientraube und Fetthenne finde ich sehr interessant.

Im Vordergrund sind Geranien, Cosmeen, Steinkraut (Alyssum maritimum) und Solanum zu sehen. Alle vier Pflanzen zeichnet eine sehr lange Blütezeit aus. Besonders das Steinkraut sei erwähnt. Es ist unkompliziert und breitet sich breitflächig aus. In kurzer Zeit hat man einen großen, in diesem Fall, weißen Blütenteppich. Auch die Cosmeen sind für mich unkompliziete Pflanzen, die man allerdings jedes Jahr aufs Neue aussäen muß. Im Mai, nach den Eisheiligen auf die Erde, feucht halten und dann wachsen und blühen und blühen und blühen sie. Ich kannte bis dato weiße und rosafarbene nun gibt es auch gelbblühende Cosmeen. Geranien und das Solanum sind ebenfalls sehr anspruchslos. Wasser und Dünger und schon haben wir ein Blütenmeer. Eines sollte man beim Solanum noch wissen, es ist ein Wassersäufer. In den Sommermonaten auf alle Fälle zwei Mal am Tag gießen sonst macht es schlapp.

Gartenträume von Gartenelfe Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.