Geranien pflegen

 

 

Männertreu, Geranie, Cosmea, Hortensie 004

Geranie und Solanum

Ich hoffe, die Pflanzenpflege in diesem Winter gelingt, so daß die Geranien im nächsten Jahr unsere Terrasse schmücken. Die Geranien zu überwintern und vermehren ist uns in den letzten Jahren zuverlässig gelungen und darüber freuen wir uns natürlich sehr. Wir experimentieren immer wieder auch mit anderen Pflanzen. Wir sammeln halt Erfahrungen. In diesem Fall sind es die Geranien, die es uns  jährlich mit üppigem Grün und einer wundervollen Blütenpracht danken. Unsere Überwinterung und Vermehrung der Geranien ist nur eine von vielen Möglichkeiten. Jeder findet seine, denn die Gegebenheiten sind immer anders. In unserem Falle ist der Keller einfach zu warm, die Heizungs-
rohre laufen dort durch. Nun aber zum Thema, überwintern und vermehren von Geranien.

Geranien überwintern:  Wir nehmen die Geranien kurz vor dem ersten Frost von der Terrasse, da wir wissen, sie vertragen absolut keine Minustemperaturen. Sie beziehen dann ihr Überwinterungsquartier im Hausflur. Dort herrschen den ganzen Winter Temperaturen von zirka 10°C. Sie bekommen den gesamten Winter keinen Dünger. Die Wassergaben haben wir auf einmal die Woche reduziert. Es sollten aber nicht nur ein paar Tröpfchen sein, sonder durchdringend und immer zum selben Zeitpunkt gegossen werden. Zur Zeit ist es warm und sie benötigen jeden dritten Tag Wasser. Wenn neue Blätter erscheinen sollten sie entfernt werden, um die Geranien zu schonen. Sie benötigen ihre ganze Kraft ab dem Frühling und den ganzen Sommer lang.

Geranien vermehren: Ab Januar lassen wir die sprießenden Blätter der Geranien wachsen. Sie benötigen dann bis zirka Ende Februar, um ein üppiges Grün zu entwickeln. Trotzdem keine zusätzlichen Wassergaben. Erst im März bekommen sie zwei Mal die Woche ihre Flüssigkeit. Ende Februar schneiden wir die gesamten Blätter mit Stengel ab. Es entsteht so ein kleiner Blumenstrauß, den wir in eine Vase mit Wasser gefüllt geben. Nun haben die Geranien Zeit bei Zimmertemperatur Wurzeln zu bilden. Sind genug Wurzeln vorhanden, werden sie in einen Blumentopf mit Erde gepflanzt und regelmäßig, wie die Mutterpflanze, zwei Mal die Woche mit Wasser versorgt.
Beim Schneiden der Stengel ist zu beachten, jeder Blumentopf wird für sich geschnitten und in die Vase zur Bewurzelung gegeben. Sonst verhädern sie sich später und wir bekommen nur eine Pflanze. Nach unserem System entwickeln sich aus einer Mutterpflanze eine Tochterpflanze.
Nun kommen Mutter- und Tochterpflanzen der Geranien, wenn die Temperaturen über 10°C sind, auf den Balkon. Beim nächtlichen absinken der Temperaturen beziehen sie wieder ihr Winterquartier und am morgen geht das Spiel von vorne los.

Wir hoffen natürlich, daß auch diesmal die Überwinterung und Vermehrung unserer Geranien klappt. Wir können uns wie immer Mühe geben. Aber ob es gelingt wissen wir erst, wenn sie im nächsten Jahr auf  der Terrasse stehen. Wir haben dann durch Überwinterung und Vermehrung aus vier Geranien acht neue Geranien gezogen.

Gartenträume von Gartenelfe Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.